• Marc Altmann

Vollkommen Sein anstatt Perfekt


Wir Menschen sind weit davon entfernt perfekt zu sein. Was soll jedoch daran so schlimm sein? Ich denke es ist sogar wunderbar nicht perfekt zu sein. Warum? Das findest du hier heraus.

DIE ABSICHT


Die Absicht, warum wir Dinge tun, so wie wir sie tun, ist jedem Menschen innewohnend. Ist die Absicht der Weg zu Gott, dann ist es eine sehr kraftvolle, positive Absicht, die wir da in die Welt stellen. Wie jedoch der individuelle Weg dahin von jedem Einzelnen Individuum gestaltet wird, ist jedem selbst überlassen.

Wir sind also nicht perfekt darin, aber jeder ist vollkommen, so wie er oder sie ist. Wären wir alle bereits am Ziel unserer Reise angekommen, wäre das Leben arg langweilig. Die Freude, auf dem individuellen Weg zu sein, bringt das Licht Gottes direkt durch dein Herz hin zu anderen Menschen. Ist das nicht herrlich?

VOLLKOMMENHEIT BRINGT ENTWICKLUNG

Jedes Auto, das gebaut wird, trägt eine Vollkommenheit in sich. Diese Vollkommenheit erlaubt es dem Autobauer, ständig neue Autos und Produkte für Autos zu entwickeln. Genauso ist es mit uns Menschen.

Die Idee Auto zu fahren ist bereits vollkommen entwickelt. Wie sie jedoch ausgebaut und individuell gestaltet wird, ist die Evolution, also die Entwicklung, die immer weiter entworfen wird. Auto fahren ist heut zu Tage ein anderes technisches Erlebnis, als noch in den 60er Jahren.

DER MENSCH IST VOLLKOMMEN

In jedem Menschen ist alles bereits da. Es gibt in Wahrheit keinen Mangel. Egal, was für Umstände wir in unserem Leben erleben. Wir haben das Potential dieses Leben zu fahren. Es geht darum, die innere Kraft freizuschalten und zu benutzen.